Rezension – Auf der Suche nach Mr. Grey – Emily Bold (Kurzroman)

06.02.2015 11:44

EMILY IST IMMER MEIN GARANT FÜR GELUNGENE ÜBERRASCHUNGEN - AUCH DIESES MAL WIEDER - DANKE DAFÜR!

Kurzbeschreibung:

Auf der Suche nach Mister Grey – oder: Warum Autsch kein gutes Safeword ist!
Anna ist Single – und glühender Fan erotischer Romane. Um ihre heimlichen Träume zu verwirklichen, beschließt sie, ihr Leben komplett umzukrempeln. Verrucht, kühn und sexy – so stellt sie sich die neue Anna vor. Und natürlich gehört an die Seite einer solchen Femme fatal niemand Geringeres als ihr ganz persönlicher Mister Grey.
Doch schon bald muss sie feststellen, dass sich die Kandidatensuche weit schwieriger gestaltet als gedacht, denn dominante Milliardäre sind rar. Stattdessen ist der Weg in Annas aufregendes und möchtegern-devotes Leben mit Fettnäpfchen, äußerst fragwürdigen Dates und dem Spott ihres Mitbewohners Marc gepflastert.
Wird sie trotzdem den Mann ihrer Träume finden?

Seitenzahl der Print-Ausgabe: 102 Seiten

Coverdesign: © Emily Bold / Stock: iStockphoto

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (5. Februar 2015)

 

Angaben zum Autor:

Emily Bold wurde 1980 in Mittelfranken geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern lebt. Sie schreibt Liebesromane, Paranormal Romance und Jugendbücher und blickt mittlerweile auf sechzehn deutschsprachige sowie sechs englischsprachige Bücher und Novellen zurück, die den Lesern viele romantische Stunden, und Emily Bold eine begeisterte Leserschaft beschert haben. Roman Nr. 17 ist bereits in Arbeit. Über das Schreiben sagt sie: "Schreiben ist für mich Entspannung, Passion und Leidenschaft. Mit meinen eigenen Worten neue Welten und Charaktere zu erschaffen ist einfach nur wundervoll."
Mit "Ein Kuss in den Highlands" veröffentlichte sie nach "Klang der Gezeiten" bereits ihren zweiten zeitgenössischen Liebesroman. Aktuell arbeitet Emily gemeinsam mit den Ullstein Taschenbuchverlagen an einem neuen Buchprojekt für das Herbstprogramm 2015.
Emily freut sich über Post von ihren Lesern - schreiben Sie ihr: kontakt@emilybold.de oder besuchen Sie Emily auf ihrer Homepage: emilybold.de und thecurse.de. Werden Sie Fan bei Facebook: facebook.com/emilybold.de

Rezension: Bastle dir Deinen Christian Grey oder die etwas andere Art genau das zu bekommen, was frau will!

Die etwas schüchterne und wenig selbstbewusste Anna sucht ihren eigenen Romanhelden – die perfekte und nur leicht verruchte Version eines Christian Grey! Genau passend zu ihrer Lieblingsbuchreihe. Warum? Sie ist einsam, seit Jahren Single und fühlt sich in ihrer eigenen Welt und in ihren eigenen Moralvorstellungen eingeengt. Sie möchte ausbrechen und allen anderen – allen voran aber sich selbst – beweisen, dass mehr als nur Anstand, Nettigkeit und ein kluges Köpfchen in dem Mäuschen und der Anwaltsgehilfin Anna stecken. Sie möchte sich wandeln, unglaublich sexy und lasziv auf Männer wirken und sich ihrer devoten Ader hingeben, die sie sich nach dem Vorbild von Shades of Grey einredet, auch wenn diese nicht wirklich zu ihr zu passen scheint. Sie möchte einfach ein auffallender, selbstbewusster und sexy Vamp werden, der das Devote genießen und das Leben in vollen Zügen auskosten kann. Somit das komplette Gegenteil zu der tatsächlichen Anna, die sich auch äußerlich mit ein paar überschüssigen Pfunden, jene der Vorliebe zu Süßem geschuldet sind, noch ändern möchte.

„Aber die Pfunde lachten sich eins über meinen Versuch, durch Bewegung gegen sie anzukämpfen, denn sie wussten nur zu gut, dass ich der Versuchung nicht widerstehen konnte, am Abend eine große Schüssel Schokodrops zu verschlingen.“

Aber sie kann der Versuchung einfach nicht oft genug widerstehen. Das muss sie auch eigentlich gar, wenn sie einfach nur mal genau in ihrer Welt hinschauen würde. Denn alles was sie braucht ist wirklich bereits da. Frau muss sich nicht in irgendwelche Romanideale flüchten und hinter falschen Fassaden verstecken, um wirklich glücklich zu werden…

Dann gibt es in Annas Welt noch ihren Mitbewohner Marc, ein Weiberheld wie es im Buche steht. Er scheint seine weiblichen Gespielinnen öfter zu wechseln, als manch ein anderer ein Paar Socken und dabei lässt er keine Gelegenheit aus, Anna aufzuziehen und in ihren eigenen vier Wänden bloßzustellen. Sie kann diesen Lackaffen nicht leiden, dennoch ist sie auf ihn angewiesen. Das Gehalt einer Anwaltsgehilfin allein reicht einfach nicht für eine schicke Wohnung aus. So wünscht sie sich nicht nur einmal, ihre Freundin würde noch bei ihr wohnen und nicht dieser arrogante Marc. Und arrogant ist er wirklich, denn als Anna beschließt, in einem Forum nach Männern à la SoG zu suchen und sich darüber hinaus selbst noch das ein oder andere Spielzeug bestellt, kann er nicht anders, als ihr ein unmoralisches und vielleicht auch nicht ganz ernst gemeintes Angebot zu machen: Sie dürfte auch mal zu ihm ins Schlafzimmer kommen, wenn sie doch so einsam sei.

„Ha! Du hast mehr Verkehr dort drin als die Münchner U-Bahn. Du erwartest also nicht, dass ich auf diesen Zug auch noch aufspringe?“

Nein! Da sucht Anna doch lieber weiter, auch wenn sie dabei an die merkwürdigsten Gestalten, Betrüger und Feiglinge -  die sich ebenfalls nur hinter Fassaden verstecken - gerät und dabei die vielen Einsatzmöglichkeiten eines Pfannenwenders schätzen lernt. Was man damit alles Schönes anstellen und was dieser so alles bewirken kann…? Findet es selbst heraus…Ihr werdet es lieben…

 

Mit ‚Auf der Suche nach Mr. Grey‘ begibt sich Emily auf ein ihr bisher fremdes, humoriges Parkett, auf jenem sie einen klasse Tanz durch die Welt von SoG hinlegt. Dabei nimmt sie diese auf eine so charmante Art und Weise auf die Schippe, die sich gewaschen hat, dass frau gar nicht anders kann, als den Liebeskurzroman zu verschlingen, zu lieben. Eine neue Art des Schreibens, ein gewagter Weg und Emily meistert beides hervorragend. ‚Auf der Suche nach Mr. Grey‘ ist aber neben den Einflüssen von der erotischen Welt des Christian Grey auch etwas geprägt von Bridget Jones und Doktors Diary, was dem Ganzen mehr Greifbarkeit, Leichtigkeit und Humor verleiht, ohne dabei abgeflacht zu wirken. Wirklich eine neue Richtung. Sie steht Emily, meine hohe Anerkennung! Auch die Charaktere sind trotz der Kürze der Geschichte sehr gut durchdacht und wirklich fassbar. Hinter Anna verbirgt sich mehr, als der erste Eindruck offenbart und so einen Marc (übrigens mein Lieblingscharakter in diesem Bucht) kennen wir doch alle irgendwie :). Die gesamte Geschichte ist einfach erfrischend anders, man kann gar nicht anders als an manchen Stellen mit Anna den Kopf zu schütteln oder mit Marc zu lachen. Dabei bleibt die Story um Anna selbst aufheiternd, denn sie zeigt einem, dass es dem Verändern der eigenen Person bzw. dem Fliehen in etwas Fremdes, das man an sich nicht ist, nicht unbedingt bedarf, um loszulassen und glücklich zu werden. Manchmal reicht es einfach, die Augen zu öffnen und zu sehen, dass was sich liebt, sich gerade auch oft neckt.

 

Auf der Suche nach Mr.Grey‘ ist lustig, unkompliziert ehrlich und behält sich dabei genau das bisschen exotisches und erotisches Prickeln, das man sich für regnerische und kalte Tage wünscht --> einfach rundum gelungen!

 

Unfassbar humorvoll und wer SoG liebte und auch ein bisschen über sich selbst lachen kann, wird hier von einem Hochgefühl zum nächsten gebracht. Es hat mir sehr gut gefallen und ich kann es jedem nur empfehlen, ebenfalls in diese schöne Geschichte – passend zur Valentinstags-Zeit veröffentlicht – einzutauchen, herzlich zu lachen und einfach einmal zu genießen.

-- Jil Aimée