Blog

Genuss und Entspannung

13.03.2012 18:55

'Alles beginnt mit einer guten Tasse Kaffee' - diesen Slogan kennen wir denke ich Alle. Aber viel Wahrheit steckt in ihm: Mein Leben an sich ist ein sehr stressiges. Neben dem Arbeiten und Krankheit studiere ich noch an zwei Hochschulen, bin verheiratet und gehe meinen Hobbies nach. Allen voran der Spaß am Schreiben und am Sport. Neben einer ausgewogenen Ernährung und viel Obst, die einem dem nötigen Kick geben, brauche ich aber bei meinem straffen Pensum zwischendurch einen Moment der Entspannung, inneren Ruhe und des Genuss'.

Dies ist manchmal undenkbar? Nein, alles ist möglich. Für Zuhause gibt es eine der vielen PAD-Maschinen, die mir bei der Sortenvielfalt meinen ganzen persönlichen Kaffe-Genussmoment schaffen. Am liebsten mag ich die Latte Macchiato Kreation meines Mannes. Ein Geheimrezept, so sagt er, wenn er merkt, ich muss mal wieder runterkommen. Was da wohl aus Kaffee und Milch drin ist? Ich schätze einfach viel Liebe bei der Zubereitung. Wenn ich unterwegs bin und von einem Zug zum nächsten hasche, denn gibt es in Deutschland genau zwei Stationen an denen ich sehr gern mal für ein paar Minuten das Ticken der Uhr vergesse. Man sollte es nicht glauben, aber den besten Kaffee, gerne auch entkoffeiniert, erfahre ich jedes mal in einem 'McCafe'. Dort stimmt das Ambiente, die Freundlichkeit und nicht zuletzt die Variantenvielfalt. Gelegentlich mache ich auch kurz einen Halt in den Central Stations um mir einen Starbucks To Go zu holen. Dort gibt es so leckere Sorten, wie 'Java Chip'. Ein unvergleichlicher Genuss. Wenn es mich mal etwas weiter weg nach London führt, komm ich nicht drum rum in einem 'Pret-a-manger' anzuhalten und mir neben dem perfekten Kaffee ein selbstgemachtes 'Eggs-and-Gress-Sandwich' zu gönnen. Die Anlaufstelle #1 in Birmingham, meiner liebsten englischen Stadt? 'Cafe Bebo' in der Nähe des BullringCentres. Egal- wo mich mein stressiger Weg auch hinführt- für eine gute Tasse Kaffee nehme ich mir immer Zeit und ganz schnell wird aus einem hektischen Tag, an dem man denkt, nichts geht mehr, nur durch einen kurzen Genuss und einem Moment tiefster Entspannung, ein 'Jawoll-ich pack es an. Alles beginnt mit einer guten Tasse Kaffee'


(C) Jil Bayer

Eine neue Welt in unserer - The Infernal Devices

13.03.2012 18:54

Selten hat mich ein Buch so fasziniert, wie 'Clockwork Angel' und 'Clockwork Prince'. Als ich das erste mal von dieser Reihe hörte, war ich überrascht. Ich hatte nicht erwartet, dass es einmal Bücher/Geschichten geben würde, die mich gänzlich einnehmen.
In der Vergangenheit habe ich schon viele brilliante Bücher gelesen, aber keines, dass mich bereits mit Aufschlagen der ersten Seite in seinen Bann gezogen hätte.

Als Theresa Gray in das Leben um die Schattenjäger eingeführt wurde, habe ich so ein starkes Gefühl für Ihr Leben und Ihre Geschichte empfunden, dass ich förmlich fühlte, ich wäre sie. So was habe ich nie zuvor bei einem Buch gefühlt, ganz egal wie faszinierend die Geschichte auch war. Natürlich ist es mir hin und wieder schon passiert, dass ich mich mit einem Charakter identifizierte, aber dieses mal war es ganz anders. Es war fast so, als könne ich die Welt durch Ihre Augen sehen und alles mit Ihrem Herzen fühlen.

'Clockwork Angel' hat mich so in seinen Bann gezogen, dass ich mir direkt die englische Fassung von 'Clockwork Prince' zulegen musste. Der Spannung, bis die deutsche Version veröffentlicht wird, konnte ich nicht standhalten. In meinem Fall passiert so etwas sehr selten, da es immer ein gutes Buch gibt, dass ich gerade lese und mir somit so manche Wartezeit überbrücken kann.

Natürlich habe ich auch 'The Mortal Instruments' gelesen. Sie waren gut und sind dies auch immer noch, keine Frage. Aber aus irgendeinem Grund bin ich um die Geschichte um Tess, Jem und William mehr berührt und bewegt. Wahrscheinlich, da ich Fiktion und den Charme der Vergangenheit so liebe und dieses Buch es auf so wundersame Weise vereint. In einer Zeit schwerer Krankheit fühlte ich mich dadurch besser. Eine andere Welt in die ich hineintauchen konnte, als die meine an Charme verlor. Ich mag es, wie sich die beiden Erzählungen TMI und TID miteinander verweben. Ich kenne dieses Gefühl, wenn die eigene kleine Geschichte sich über Jahre zu etwas Großem entwickelt und in nicht geahnte Wendungen verfließt. Seit meiner Kindheit schreibe ich selbst Bücher und Kurzgeschichten und Gedichte, so zu sagen als persönliche Geschenke für meine Lieben. Aber Cassandra Clare's Art zu schreiben, die Dinge zu sehen und sie für andere sichtbar zu machen, ist ein weit größeres Geschenk, als man es sich vorstellen kann. Ich kann es kaum erwarten, wie es sich zwischen Jem, Tess und William entwickeln wird...auch wenn Jem sich per Zufall zu meinem Liebling entwickelt hat. Es ist so eine reiche Geschichte, die einem im Innern berührt und das Gemüt erhellt. ( (c) Jil Bayer)

Einträge: 203 - 204 von 205
<< 99 | 100 | 101 | 102 | 103 >>