Blog

Rezension - Meeresblau & Mandelblüte - Elke Becker

01.07.2017 09:48

Rezension – Meeresblau & Mandelblüte – Elke Becker

Kurzbeschreibung

Herzklopfen unter der Sonne Spaniens
Leonie ist erfolgreich in ihrem Job: Sie saniert marode Firmen. Ein Privatleben hat sie nicht, denn Gefühle stehen ihrer Karriere nur im Weg. Völlig überraschend erbt sie von ihrer Tante eine Agrotourismus-Finca auf Mallorca. Das Problem: Dort wohnen vier rüstige Senioren. Sie managen das kleine Hotel zusammen mit dem attraktiven Niklas und haben lebenslanges Wohnrecht. Das passt Leonie so gar nicht, denn sie will aus der Finca ein Nobelhotel machen und es gewinnbringend verkaufen. Sie muss die Senioren loswerden – doch die Alten sind nicht so alt und wehrlos, wie Leonie denkt. Zu allem Überfluss lässt Niklas das Herz der taffen Karrierefrau höher schlagen, als ihr lieb ist …

 

Erscheinungsdatum: 1. Juli 2017

Seitenzahl der Printausgabe: 292

Verlag: Bastei Lübbe

Hier geht’s zum Buch: Amazon / Elke Becker / be« heartbeat

ISBN 10: 3741300446

ISBN 13: 978-3741300448

Ich habe dieses Buch als Vorabexemplar seitens des Verlages als E-Book zu Verfügung gestellt bekommen. Mein Dank geht an den Verlag. Dieser Umstand hat keinen Einfluss auf meine Meinung.

Angaben zum Autor

Geboren wurde die Autorin im schwäbischen Ulm. Nach mehrjährigen Aufenthalten in Südamerika und der Karibik zog es die Autorin wieder nach Europa. Auf Mallorca lebt sie seit 2005.

Rezension – Von dem Schmerz der Vergangenheit und der Leichtigkeit des Lebens

#TeamGustaf #Gustaflove #Lovas

In Meeresblau & Mandelblüte – darf ich hier einmal anmerken, wie genial toll ich den Titel finde? – begeben wir uns mit der durch und durch Karrierefrau Leonie, die ihren Erfolg der knallharten Sanierung unzähliger Firmen verdankt, bei denen für Emotionen nur selten Platz ist, auf eine Reise nach Mallorca und ein Stück weit auch in ihre eigene Vergangenheit. Dem Tod ihrer ihr bereits seit mehreren Jahren entfremdeten Tante geschuldet, erbt sie dort ein großes Anwesen. Doch damit nicht nur Haus und Hof, sondern irgendwie auch dessen Bewohner – menschlicher wie tierischer Natur. Leonie würde das Erbe gerne so schnell wie möglich abwickeln, um in ihren toughen Businessalltag zurückkehren zu können. Denn nur dort fühlt sie sich wohl. Beim Jonglieren von knallharten Zahlen und Fakten. Nicht aber in Gesellschaft einer rührseligen und schrulligen alten Truppe, die ihr das Leben auf Mallorca zunächst außerordentlich schwermacht. Wie gesagt, Leonie würde am liebsten schnellstmöglich wieder zurück in die kalten Wände der Großkonzerne und somit der warmen Herzlichkeit der spanischen Insel entfliehen. Denn die Insel, die sie als Kind so sehr liebte, legt einen düsteren Schatten über ihr Ich. Doch da hat sie nicht mit einer Erbschaftsklausel ihrer Tante, den skurrilen Bewohnern der mallorquinischen Finka und dem Umwerben eines gewissen Gustafs und noch so manch anderer männlicher Gestalten gerechnet. Und das Chaos nimmt seinen Lauf …

  • Wird Leonie das Erbe überhaupt antreten?
  • Was bedeutet es für sie, nach Mallorca zurückzukehren?
  • Warum hat sie sich einst von ihrer Tante entfremdet und warum ist gerade sie Erbin des Anwesens dieser?
  • Was halten die Bewohner für Leonie in petto?
  • Und schafft es Gustaf – oder vielleicht jemand anderes – Leonies Herz von knallharten Zahlen und Fakten zu befreien und den Sonnenseiten des Lebens und der Liebe zuzuwenden?

Setzt Euch in den Flieger und taucht ein in das absolute Lesevergnügen des Sommers – mit mallorquinischem Charme, spanischen Charmeuren, Wortwitz und Humor sowie einem liebestollen Gustaf. Wer das ist, sei an dieser Stelle nicht verraten. Nur so viel: Er ist mein absolutes Highlight und ein Garant für lustige Lesemomente und das ein oder andere Schmunzeln beim Verschlingen der Geschichte. Herzflattern und Nervosität inklusive.

»Zum ersten Mal seit Jahren musste sie nicht gewinnen.«

Die Autorin hat hier eine ganz wunderbar leichte Sommergeschichte geschaffen, obwohl diese im mallorquinischen Winter und Frühling spielt. In ihren Worten liegen Kraft und Aufrichtigkeit, schriftstellerischer Genuss und Seelenbalsam. Elke Becker entführt die Leser mit ihrem bildhaften Schreibstil nahezu auf die malerische Insel und in ihre Ecken und Besonderheiten. In jeder Zeile spürt man die Liebe zu diesem Fleckchen Erde, die Leidenschaft des Schreibens. Die Szenen sind wohlklingend und zum Wohlfühlen und Verweilen ausgestaltet, ebenso auch die Charaktere. Allen voran natürlich die toughe Leonie, die sich nur allzu gerne in die harte Businesswelt flüchtet, um den Schatten ihrer Vergangenheit zu entkommen. Schatten, die sie unterbewusst so gut in sich begraben hat – und für das Unterbewusstsein kann man ja nichts, oder doch? –, dass sie von diesen gar nichts mehr ahnt, bis ein Schlüsselmoment alle hart errichteten Mauern zusammenbrechen und die Wahrheit über ihren letzten Besuch – vor so vielen Jahren – auf der Insel hervordringen lässt. Daran nicht ganz unbeteiligt, sind die Mieter der Finka. Zunächst Leonie ein Dorn im Auge, entpuppen sie sich mit ihrer herrischen und doch liebevollen Art bald zu echten Freunden und einer Seelenstütze. Da diese Truppe aber so besonders ist, werde ich an dieser Stelle nicht viel mehr dazu sagen, außer: lest und genießt. Zusammen mit den Bewohnern macht Leonie die größte charakterliche Entwicklung durch und lernt, dass Schmerz zugelassen werden muss. Ansonsten kann er nicht heilen. Das ist ein weiterer Punkt, warum mir diese Geschichte ausnehmend gut gefallen hat: Trotz der sommerlichen Leichtigkeit, die man der Insel und ihren Bewohnern zuspricht, hat sich die Autorin an ein emotional schwieriges Thema – die Verarbeitung von Schmerz und vermeintlicher Schuld – herangewagt und dieses auf tragende und beeindruckende Weise gelöst.

»Und sie war noch nie jemand gewesen, der gerne Dinge vor sich herschob.«

Sie nimmt den Leser mit, mit jedem Schritt. Lässt ihn Stück für Stück das Geheimnis um Leonie und das Erbe entschlüsseln, überfordert dabei nicht und sendet dennoch eine woge an ergreifenden Emotionen direkt ins Leserherz. Davor ziehe ich meinen bildlichen Hut. Das hat mir sehr gefallen. Das Buch verbindet eben die Leichtigkeit des Lebens mit der Härte dessen. Zeigt, dass eines ohne das andere vielleicht nicht existieren kann, und dass das okay ist. Das Leben ist nicht perfekt, aber es sind die Menschen, die man in sein Herz lässt, die es ein Stückchen perfekter machen. Wer dieser Mensch in der Geschichte für Leonie ist, überlasse ich Euch herauszufinden. Für mich ist er in jedem Fall mit seiner unterstützenden, vertrauenerweckenden und ehrlich liebevollen Art, gemischt mit einer Prise liebestoller Keckheit einfach der perfekte männliche Buchprota, ohne dabei zu aufdringlich zu wirken. Er agiert eher aus dem Hintergrund und ist doch immer für sie da. Ich liebe ihn einfach und hoffe, Euch geht es genauso.

Kommen wir zum Cover: Auch dieses ist sommerlich leicht, in hellen Farben mit der Pracht der im Frühling blühenden Mandelblüten, die auch in der Geschichte Einzug finden. Zusammen mit dem Blau des Himmels und des Meeres und der dargestellten Frau liefert es für mich eine hervorragende Verbindung zwischen Titel und Geschichte. Wirklich sehr gelungen.

Meeresblau & Mandelblüte ist einfach durch und durch ein Genuss. Aus diesem Buch ziehe ich die Lehre, dass die Prota lernen muss, sich ihrer Vergangenheit zu stellen, Schmerz zur Heilung zuzulassen, um den eisernen Panzer ihrer Brust zerbersten lassen und in Richtung Glück streben zu können. Wenn man Schmerz nicht fühlt, nicht zulässt, dass er existiert, dann wurzelt er mit zerstörerischer Kraft. Doch wenn man ihm seinen Raum gibt, so findet er mit der Hilfe von anderen auch seine Zeit zur Heilung. Genau das macht dieses Buch für mich aus: Heilung, Aussöhnung mit der Vergangenheit und ein guter Anfang für eine Zukunft voller Gefühle.

Danke fürs Mitnehmen und diese lustige Truppe. Gustaf und die Brownies. Oh mein Gott, diese Brownies.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen mit meinem #summermustread.

Eure Jil Aimée

Rezension – Ein Sommergarten in Manhattan – Sarah Morgan

27.06.2017 19:08

Kurzbeschreibung

Pflanzen sind Frankie die liebsten Lebewesen. In New York verschönert sie als Blumen-Dekorateurin die Feste der Reichen und Schönen mit kostbaren Gestecken – doch ihre wahre Liebe gilt den Dachgärten der Stadt. Als der attraktive Bruder ihrer besten Freundin sie für ein exklusives Gartenprojekt einspannen will, stimmt sie zu – ohne zu wissen, dass es ihre Gefühle bald auf eine harte Probe stellen wird …

Erscheinungsdatum: 12. Juni 2017

Seitenzahl der Printausgabe: 384

Verlag: MIRA Taschenbuch (mtb)

Hier geht’s zum Buch: Amazon / Sarah Morgan / mtb

ISBN-10: 3956496701

ISBN-13: 978-3956496707

Ich habe diesen Roman als Leseexemplar vom mtb Verlag erhalten. Mein Dank geht an den Verlag für das Bereitstellen des Buches. Dieser Umstand hat keinen Einfluss auf meine Meinung.

Angaben zum Autor

Sarah Morgan steht regelmäßig auf den Bestseller-Listen der USA Today. Ihre Romances wurden weltweit über 11 Millionen mal verkauft. Drei Jahre in Folge wurde sie für den RITA Award nominiert, den sie in den Jahren 2012 und 2013 erhielt.

 

Rezension – Sanftes Liebesglück über den Dächern von Manhattan

Für gewöhnlich ist Sarah Morgan mein Garant für absolut herzzerreißende, zuckersüß romantische Leseerlebnisse. Vor allem ihre wider Willen-Reihe hat es mir angetan – und einfach all ihre Weihnachtsgeschichten. Dafür hat sie einfach ein unglaubliches Talent, das ich aus vollem Leserherzen bewundere – ob es um die einzigartige Ausgestaltung ihrer Charaktere, die malerische Umschreibung der Kulisse oder aber das Vermitteln der ergreifenden Emotionen geht. Sarah Morgan hat all das und noch viel mehr, was mich ihre Geschichten nahezu verschlingen und über alles lieben lässt. Sie hat den Zauber in ihren Worten. Die Liebe zur Liebesgeschichte. Wenn ich zu einem Sarah Morgan greife, weiß ich einfach, dass es gut wird. Und gerne gab ich dieses Mal mit Ein Sommergarten in Manhattan auch ihrem aktuellen Sommerroman so natürlich einen Versuch gegeben. Und vielleicht liegt genau da das Problem: meine Erwartungen. Womöglich sind sie zu hoch und ich habe Sarah Morgan selbst auf eine Schwelle gehoben, die nur schwer zu erreichen ist. Einfach, weil mich ihr Geschriebenes bisher immer so überzeugt und zutiefst berührt hat. Nur leider war eben genau das diesmal nicht der Fall. Und natürlich ist das hier eine persönliche Meinung, die keinen von Euch vom Lesen abhalten sollte. Im Gegenteil, kauft diese süße, sanfte Liebesgeschichte um die durch die Scheidung ihrer Eltern tough gewordene und allein zurechtkommende Frankie und den liebevollen Bruder ihrer besten Freundin und selbst ihr bester Freund Matt, der sich mit seinem Sexappeal unterbewusst in Frankies Herz schleicht und sie langsam von ihren Verlustängsten heilt – denn genau das ist sie immer noch und sie bereitet auch tolle Lesestunden – lasst Euch ergreifen, mitreißen und fesseln. Und bitte: belehrt mich dann eines Besseren, sodass auch bei mir bei diesem Buch vielleicht nachträglich noch der Zauber des Besonderen überspringt, der sonst bereits auf den ersten Seiten ein Feuer des Vergnügens in mir entstehen lässt. Ich tue mich mit dieser Bewertung wirklich unheimlich schwer, das müsst ihr mir glauben. Einfach, weil die Geschichte – zu deren Inhalt ihr in der Kurzbeschreibung schon genug erfahrt, und weil ich Euch einfach nicht spoilern oder mit meiner Ansicht das Lesen vermiesen möchte! – mich diesmal leider nicht in vollem Umfang überzeugen konnte. Weder die Charaktere, die wir schon aus dem ersten und von mir überaus geliebten Teil der Reihe kennen, noch die Beziehungen haben dieses Mal ein Kribbeln in mir ausgelöst. Ich kann es einfach nicht genau beschreiben. Auch störten mich etwas die vielen Vertipperlis, die der Übersetzung geschuldet sind. An sich habe ich damit kein Problem, aber wenn teilweise Namen in ihrer Schreibweise wechseln oder durch gänzlich andere Namen im Buch ersetzt werden – selbst wenn es sich dabei um Nebencharaktere handelt –, sticht es schon etwas beim Lesen. Vielleicht war es für mich auch die falsche Zeit, das Buch zu lesen. In jedem Fall aber vermisste ich schmerzlich den Sarah Morgan Zauber, mir fehlte der Kick. Die Handlung sowie die Charaktere erschienen mir zu eindimensional, zu platt und an manchen Stellen in ihrer Entwicklung auch zu unglaubwürdig. So war es für mich schlecht nachvollziehbar, wie schnell die Protagonistin schließlich doch ihre Prinzipien über Bord geworfen hat, an denen sie zuvor über Jahre auf strengste Weise festgehalten hat. Mir ging da die Entwicklung der Beziehung und auch das Zwischenmenschliche einfach ein bisschen zu schnell bzw. fehlte es mir hier an szenischer Ausarbeitung. Ein paar mehr Kapitel dazu hätten der Geschichte sicher gutgetan. Auch fand ich es schade, dass dem Besuch auf Puffin Island, viele Leser kennen und lieben es schon, zu wenig Entwicklungsraum gegeben wurde. War er doch ein Schlüsselpunkt für die Geschichte und charakterliche Wende vieler Charaktere. Hier hätte ich mir ebenfalls ein bisschen mehr gewünscht. Im Gegenzug dazu hat mir aber besonders die Aussöhnung der Protagonistin mit ihrer Mutter gefallen und auch die Lehren die sie daraus für ihr eigenes Leben gezogen hat. Man ist niemals für die Schwächen und Fehler seiner Eltern verantwortlich und sollte sich von diesen auch nicht erdrücken lassen oder die Selbstbestimmung über das eigene Leben verlieren. Das kam wirklich grandios und herausragend gut rüber. Auch die Nebencharaktere gefielen mir mit ihren eigenen Geschichten ganz gut, so hat man direkt eine Ahnung, in welche Richtung sich diese Reihe noch weiterentwickeln kann. Die Autorin hat hier viel Potenzial aufgezeigt und es bleibt spannend. So spannend, dass ich mich schon sehr auf den nächsten Teil freue, obgleich mich dieser hier nicht völlig mitgerissen hat. Okay, Matt hat es mir mit seinen neckischen Spitzen und dem Herausfordern Frankies schon angetan, aber das allein reicht nicht.

Kommen wir zum Cover. Leider konnte mich dieses diesmal nicht ganz überzeugen. Es ist mir zu dunkel für den Sommer gestaltet, wirkt zu stilisiert und einfach von den lila Farbtönen etwas zu schwer. Natürlich lässt es in gewisser Weise einen lauen Sommerabend andeuten und vermittelt auch die der Geschichte beiwohnende Romantik – eine romantische Vorabendstimmung eben. Nur leider wird das Cover dem absolut schönen Titel nicht ganz gerecht. Dennoch es fügt sich gut in die Reihe und hat einen gewissen Wiedererkennungswert. Das ist ein Plus. Sprachlich gesehen, ist Sarah Morgan ihrem luftig leichten und unverkennbar romantischen, bildhaften Schreibstil treu geblieben, sodass das Lesen der Geschichte an sich nach wie vor ein Genuss war. Sie weiß einfach ihre Leser im Herzen zu berühren und zeichnet dabei erfrischend neue und unglaublich schöne sprachliche Bilder.

„Du bist wie eine Glühbirne. Die Menschen fühlen sich von dir angezogen, weil du ihr Leben aufhellst.“

Es fehlte mir eben nur das gewisse Etwas, das das Buch für mich aus der Masse toller Liebesgeschichten heraushebt. Dennoch: Ein Sommergarten in Manhattan bietet ein kurzweiliges Lesevergnügen, das ruhiger als sein Vorgänger wirkt, zum Nachdenken anregt und in sanften Wogen zum Happy End führt. Liebe, Romantik und ein männlicher Leckerbissen garantiert. 3,5 Sterne von mir – der nächste Band wird bereits mit großer Freude erwartet.

Eure Jil Aimée

Einträge: 1 - 2 von 179
1 | 2 | 3 | 4 | 5 >>